aircraftpix de
AIRSHOWS BASE VISITS DISPLAY TEAMS CIVIL AVIATION
Impressum Haftung Publikationen Sitemap
Imprint Liability Publications Sitemap
© Michael Marx - www.aircraftpix.de
Auf dem Fliegerhorst Hohn bei Rendsburg ist neben dem Lufttransport-
geschwader 63 der Bundesluftwaffe auch die Firma GFD "Gesellschaft für
Flugzieldarstellung" beheimatet.
Sie fliegt mit elf Learjets 35 und 36 im Auftrag der Luftwaffe.

Nach Gründung der Bundeswehr 1955 wurde die Aufgabe der Flugziel-
darstellung mit eigenen Mitteln durchgeführt.
Ab 1966 erhielt die Fluggesellschaft Condor den Auftrag mit sechs
F-86 Sabre für das Flugabwehrtraining der Bundeswehr zu fliegen.
1974 wurde die Flotte auf Fiat G.91 Gina umgerüstet und 1967 folgte der
Umzug vom Flugplatz Westerland auf Sylt nach Hohn. Von der G.91
wurden bis zu 24 Stück betrieben.

1989 wurde die Firma GFD als Tochter der Condor und des Aero-Dienst
Nürnberg gegründet, aus wirtschaftlichen Gründen erfolgte nun auch die
teilweise Umstellung auf Learjet 35/36. 1992 musterte man die G.91 aus.

Die Learjets der GFD besitzen Hardpoints zum Anbau externer Lasten unter
den Flächen und Veränderungen zur Erhöhung der Reichweite und Stabilität.
Das Aufgabenspektrum umfasst die land- und seegestütze Flugabwehr mit
Rohrwaffen sowie Lenkflugkörpern.Das Schleppziel befindet sich dabei an
einem Seil zwischen drei und sechseinhalb Kilometer hinter dem Schlepp-
flugzeug.Ein weiterer Einsatzschwerpunkt ist das Live-EloKa-Training
(Elektronische Kampfführung). Hierbei tragen die Flugzeuge Stör- und
Täuschsender zur Irreführung der Radarsysteme der Flugabwehr unter den
Tragflächen.
Im Rahmen der Jägerleitausbildung oder als Unterstützung von Flugabwehr-
übungen werden durch Flugzeuge der GFD Flugziele aller Arten simuliert.
Die regulären Missionsgebiete befinden sich im gesamten NATO-Gebiet
GFD GmbH Hohn (GER)
        Besides German Air Forces´ LTG (air transport wing) 63 the GFD
        “Gesellschaft für Flugzieldarstellung”(association for aerial targeting)
is situated at Hohn Air Base near Rendsburg.
Flying on behalf of the Air Force, GFD owns eleven Learjet 35 and 36.

After the foundation of the Bundeswehr in 1955, the task of aerial targeting
was carried out by their own means.
In 1966, the airline Condor was contracted to fly six F-86 Sabre for the air
defensetraining of the armed forces.
In 1974, the fleet converted to Fiat G.91 Gina and 1967 saw the move from
Westerland airport on the island of Sylt to Hohn. Up to 24 aircraft G.91 were
being operated.

In 1989, the GFD, a subsidiary of Condor and  Aero Service Nuremberg was
established, coinciding with conversion to the Learjet 35/36 for economic
reasons. 1992 saw the end of G.91 operations.

Mounted to wings of  GFD Learjets are hard points for the attachment of
external loads and some changes to increase range and stability were being
made to the fuselage.
The range of tasks includes land-and seaborne air defense with guns and
guided missiles. For this a target is beeing towed on a rope between three
and six-and-a-half kilometers behind the aircraft.
Another task is Live-EloKa-training (electronic warfare). For this, the aircraft
are carrying decoy pods to jam the air defence radar systems.

For fighter controller training or to support air defence exercises GFD aircraft
are simulating aerial targets of all kinds.
The regular mission areas are located throughout the whole NATO area.
Eine andere Firma die Flugzieldarstellung für die
Luftwaffe durchführt ist BAe Systems in Wittmund
Another company that conducts aerial targeting
for the Luftwaffe is BAe Systems in Wittmund